Skip to main content
13. Jänner 2020

FP-Dorner: Regierungsprogramm erzeugt teures Klima für Gemeinden!

Türkis-grüne Klimaziele machen Gemeinden erpressbar

„Das vorliegende türkis-grüne Regierungsprogramm könnte ein teurer Spaß für die Gemeinden werden“, warnt der freiheitliche Kommunalsprecher LAbg. Dieter Dorner aus Niederösterreich. Offenbar habe man die ökonomische Vernunft am Altar der Klimaphobie geopfert, denn anders seien einige wesentliche Punkte in der vom Bund verordneten Gemeindepolitik nicht erklärbar, sagte Dorner.

 

So seien etwa die Mittel aus dem Finanzausgleich an die Einhaltung von undefinierten Klimazielen gekoppelt. „Im logischen Umkehrschluss bedeutet das, dass Gemeinden die ihre Klimaziele nicht erreichen, der Geldhahn abgedreht wird. Das ist Erpressung“, warnte Dorner. Nun sei es aber so, dass klimafreundliche Maßnahmen mit enormen Mehrkosten verbunden sind. „Das wird besonders beim Wohnbau, der laut Regierungsprogramm „umweltschonend“ erfolgen soll, ebenso teurer werden wie bei der Anschaffung von Fahrzeugen für den öffentlichen Fuhrpark, die „emissionsfrei“ werden sollen, zeigte Dorner auf.

 

„Einhergehend mit dem Verbot von Gaskesseln bei Neubauten, wird der Strombedarf wohl massiv ansteigen“, so Dorner. Ob die von der neuen Regierung geplanten Ausbauten von Kraftwerken mit erneuerbarer Energie zeitgerecht in der Lage sein werden diesen zusätzlichen Bedarf zu decken, darf bezweifelt werden, sagte Dorner, der darauf verwies, dass bis jetzt noch jeder geplante Kraftwerksbau in Österreich von massiven Protesten der Grünen begleitet wurde.

 

„Leidtragende dieser von Klimaphobie getragenen Politik werden jedenfalls die Gemeinden sein, die den verordneten Spagat von Ökologie und Ökonomie vortanzen werden müssen, während die grünen Greta-Jünger in Wien von der Rettung der Welt träumen“, so Dorner.

© 2020 Freiheitliche Partei Niederösterreich. Alle Rechte vorbehalten.